„Windige“ Bilanzen – die letzte Sitzung des Gemeinderates

Neben der Verabschiedung des Haushaltsplans  2017 (einstimmig) war der Bericht des GF der Bürgerwind Berg, Robert Sing, ein wichtiger Tagesordnungspunkt in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2016. Hier fiel die Bilanz etwas verhalten aus: Statt  eines statistisch erwarteten Jahresergebnisses von  24,5 GWh haben die vier Anlagen bis zum 13.12.16 nur 20 GWh erbracht. Nachdem lt. Wetterprognosen auch die verbleibenden 2 Wochen des Jahres 2016 auf Grund der anhaltenden Hochdrucklage eher als windschwach prognostiziert werden, rechnet Sing mit nur noch 150.000 € für die verbleibenden 2 Wochen. Damit hätte die Bürgerwind Berg etwa 1,9 Mio € aus den Einspeisevergütungen eingenommen.
Neben dem vergleichsweise schwachen Windjahr waren auch die häufigen Abschaltungen aufgrund des Fledermausfluges verantwortlich dafür, dass der Ertrag geringer ausfallen wird.
Dennoch wurde ein Gewinn erwirtschaftet.  Alle Anlagen gingen noch im Jahr 2015 ans Netz und profitieren von der höheren Einspeisevergütung. Darüber hinaus blieben die Baukosten hinter den Berechnungen zurück. Außerdem konnte mehr als vorgesehen getilgt werden. Die Anleger dürfen sich also auf eine Ausschüttung freuen.

Laut mehreren Forschungsinstituten nimmt Bayern beim Klimaschutz im Bundesländer-Vergleich das Schlusslicht ein. Die Berger Windräder allein werden daran nichts ändern.  An der CO2  Bilanz des Landkreises aber schon!

Sitzung des Gemeinderates am 15.11.16

Der Gemeindebus kann derzeit nicht benutzt werden. Er wird repariert und dann wieder den Vereinen zur Verfügung gestellt.

Die Schön-Klinik (Argirov-Klinik) wird ihren Betrieb bis zum Jahresende aufgeben und wahrscheinlich das Gelände veräußern. Es gibt keinen rechtskräftigen Bebauungsplan. Jede neue Veränderung/Bebauung muss dem GR vorgelegt und von ihm genehmigt werden.

Mit dem Bau von Sozialwohnung auf dem dem Verband Wohnen zur Verfügung gestellten Grundstück in Aufhausen ist bis Ende 2018 zu rechnen.

Der Flächennutzungsplan der Gemeinde wird aktualisiert und digitalisiert. Es entsteht kein neues Baurecht.

,

Ein neues Rathaus für Berg?

Wird es so schön werden, wie das unserer Partnergemeinde Phalsbourg (Bild)?  Nach den Windrädern und der Asylunterkunft in Höhenrain (die jetzt sehr wahrscheinlich doch nicht verwirklicht wird) gibt es einen neuen Aufreger in Berg: Das neue Rathaus. Der Gemeinderat hat sich über drei mögliche Standorte Weiterlesen

,

Mehr Flüchtlinge nach Berg

Zu den über hundert Asylsuchenden, die bereits seit vielen Monaten  in Berg an verschiedenen Standorten ziemlich unauffällig leben (die meisten in der Zeltstadt am Huberfeld, einige Familien in Unterberg und in Aufkirchen), werden bis zum Jahresende noch einmal etwa Weiterlesen

, , ,

Geschafft!

Am Ende des Jahres 2015 sind alle vier  Windenergieanlagen der „Bürgerwind Berg GmbH & C0.KG“ am Netz und speisen partiell ein: bis jetzt mehr als 457.000 kWh. (Die Vergütung von 8,9 ct/ kWh für die kommenden 20 Jahre konnte so gerade noch rechtzeitig gesichert werden.) Dem Ziel des Landkreises, bis 2035 die im Landkreis genutzte Energie CO2-frei zu erzeugen, sind wir einen großen Schritt näher gekommen. Der Berger Gemeinderat hat Standfestigkeit und Rückgrat bewiesen, den einmal eingeschlagenen Weg zum Wohle der Umwelt und der Menschen trotz vieler Anfeindungen konsequent zu Ende zu gehen. Unser nächstes Ziel: Die Mobilitätswende! Mit der Ausweitung des ÖPNV im Landkreis ist ein erster Schritt getan –  mit der Förderung der E- Mobilität geht es weiter.
Allen Gemeindebürger/innen ein gesundes, erfolgreiches und (wind)-ertragreiches 2016!

, ,

Neues aus dem Gemeinderat – Fracking in Berg nicht mehr möglich

Das Gremium hat heute einstimmig dem Antrag der SPD-Fraktion zugestimmt, Fracking und Probebohrungen im Zusammenhang mit Fracking nicht zuzulassen.Antrag Fracking Berg Vs2
Das britische Energie-Unternehmen Terrain Energy hat sich bereits die Erlaubnis gesichert, südlich von München, auch im Landkreis Starnberg, nach Kohlenwasserstoffen, also Erdgas und Erdöl, zu suchen.
Im Jahr 2005 beschloss der Starnberger Kreistag, das Ziel einer CO2-freien Energieversorgung des Landkreises bis 2035 zu unterstützen. Unter diesem Aspekt wäre es kontraproduktiv, Aktivitäten zur Aufsuchung und Förderung fossiler Energievorräte zu ermöglichen.
Die Gemeinde Berg, die sich mit der Errichtung der Windenergieanlagen bewusst für einen nachhaltigen Weg der Energieerzeugung entschieden hat, positioniert sich mit der Annahme des SPD-Antrags  im Sinne der Energiewende.

,

So geht Bürgerbeteiligung!

Der Erhalt der Teichkläranlage in Mörlbach- dafür tritt ein Teil der Bewohner des Berger Ortsteil ein. Sie wollen nicht an den Ringkanal angeschlossen werden und sehen keine Notwendigkeit dafür, zudem der Anschluss mit Kosten für die Anlieger verbunden sein wird. Gestern Abend lud die Berger SPD die Mörlbacher zu einer Veranstaltung, um gemeinsam mit dem Bürgermeister Monn  und einigen Gemeinderäten die Sachlage zu diskutieren. Weiterlesen

, ,

120 %ige Ausweitung des bisherigen ÖPNV-Angebotes für Berg!

Der Umweltausschuss des Landkreises hat heute grünes Licht gegeben für eine deutliche Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) u.a. für die Gemeinde Berg. Weiterlesen

,

Berg blüht auf – zur Freude der Bienen und der Menschen!

Wenn es nach den Berger SPD-Gemeinderäten, dem BUND, den örtlichen Imkern und dem Obst- und Gartenbauverein gehen soll, können in Berg schon bald die Straßenränder erblühen. Viele Gemeinden haben Weiterlesen

, ,

Willkommen in Berg!

Drei Familien aus Syrien, Afghanistan und Uigurien mit insgesamt sieben Kindern werden in Berg eine neue (vorübergehende) Heimat haben. Der Helferkreis steht bereit.